Was ist MammaCare:

 

Eine besondere Technik der Brustselbstuntersuchung – die einzige, die jemals wissenschaftlich auf Nutzen und Effektivität hin entwickelt wurde und die bei (fast) allen Frauen gut funktioniert, auch bei größeren und schwereren Brüsten. Tasttechnik, Fingerhaltung etc. können nur gut gelernt werden, wenn die Handhaltung vom Profi kontrolliert wird. Das haptische Gefühl von Brustgrundgewebe zu einem „Knoten“ der medizinisch auffällig ist, lässt sich nicht von Papier sondern nur am Modell lernen. Brustselbstuntersuchung kann Frau nicht von Broschüren lernen, genauso wenig wie Beckenboden-Training! – Einer Frau ein Faltblatt zu geben und zu erwarten, dass sie zuverlässig auch kleine Veränderungen in ihrer Brust findet, ist wie einem Nichtschwimmer einen Zettel mit einer Schwimmanleitung in die Hand zu drücken und ihn 30 Minuten später in die Ostsee zu werfen. Weitere Informationen finden Sie unter www.MammaCare.de

 

Warum Brustselbstuntersuchung:

 

Etwa 80% der Fälle von Brustkrebs werden durch Selbstuntersuchung entdeckt, obwohl nur 27% der Frauen ihre Brust allmonatlich untersuchen. Regelmäßige Brustselbstuntersuchung fördert die Körperkenntnis und die Wahrnehmung von Veränderungen. Frauen, die regelmäßig MammaCare anwenden, schlagen wissenschaftlich nachgewiesen selbst Ärzte in der Erkennung von Veränderungen um Längen, da sie genau wissen, wo in Ihrer Brust die Drüsen sitzen. (Ihre Doktorin tastet jeden Tag verschiedenste Drüsen ab, und kann sich im Einzelfall nicht merken, wo bei Ihnen schon immer eine etwas stärker ausgeprägte Milchdrüse saß, die immer vor der Regel „meckert“).

MammaCare tut nicht weh, ist kosteneffizient und ist eine sehr effektive Form der Früherkennung. MammaCare kann und soll bildgebende Verfahren wie Sonographie und Mammographie nicht ersetzen, sondern ist eine eigenverantwortliche Möglichkeit, Veränderungen in der Brust früh zu erkennen. Besonders Frauen, die ein Mammographie-Screening ablehnen, da sie Mammographie als schmerzhaft empfinden, sich Sorgen um die pro Einzelaufnahme zwar sehr geringe aber doch vorhandene Strahlen-Belastung machen, sollten regelmäßig eine Brustselbstuntersuchung durchführen. Keine Früherkennung ist bei einer häufigen Erkrankung wie Brustkrebs eine dumme Idee. Frühzeitig erkannter Brustkrebs ist heute in über 70% langfristig heilbar!

 

Was ist das Besondere von MammaCare:

 

Sie lernen eine spezielle Tasttechnik mit der Sie sowohl oberflächliche als auch tiefe Veränderungen der Brust tasten können, zuerst an Modellen in denen Knoten „versteckt“ sind, um ein Gefühl für den Unterschied zur normalen, oft recht knubbeligen Drüsenstruktur der Brust zu bekommen. Wir arbeiten mit 6 verschieden Modellen, die entsprechend der eigenen Bruststruktur ausgewählt werden. Sie lernen auch in welcher Körperhaltung Sie sich am besten selber untersuchen. Die meisten Broschüren empfehlen eine Selbst-untersuchung im Stehen, das funktioniert allerdings nur bei sehr kleinen und straffen Brüsten zuverlässig. Wer nicht mehr gertenschlank ist und schon jahrelange Erfahrungen mit der Schwerkraft hat, benötigt eine bestimmte Lagerung um das Brustgewebe auf dem Brustkorb aufzuspannen, damit auch tiefe Veränderungen gefunden werden.

MammaCare findet als Einzel-Training statt, gelegentlich in Kleingruppen mit 2-4 Personen. Bei größeren Gruppen ist nachgewiesenermaßen der Lerneffekt viel geringer. Persönliche Betreuung von einer Trainerin ist sehr wichtig für die Handhabung der Tasttechnik. Gruppenveranstaltungen von 10-15 Frauen, die nur am Modell üben sind kein MammaCare!

 

Wann ist Zeit für eine Brustselbstuntersuchung:

 

Idealerweise jeden Monat vom 5.-10 Zyklustag, da dann die Brust am weichsten ist. Bei Frauen, die Ihre Mens nicht mehr bekommen, ist es am besten, sich einen festen Tag im Monat im Kalender dafür einzutragen z. B. immer am 15. Eines Monats oder immer der erste Dienstag im Monat, am freien Nachmittag. Ihre Gesundheit sollte Ihnen ein festes Date wert sein.